Chronik

Vereinsgründer des SSV Kassau
hinten: unbekannt, Heinz Röske, Volker Buhrmann, Adolf Evers, Günter Leistikow, Willi Franke, (Rolf Spieckermann, Rainer Dohm).
vorne: Edmund Bracke, Klaus Fudeus, Uwe Witt, Rolf Seidel

Am 22.01.1965 war es soweit: im Gasthof Lohmeyer in Schönwalde wurde die Gründungsversammlung des Schießsportvereins Kasseedorf abgehalten. Gewählt wurden seinerzeit der 1. Vorsitzende Edmund Bracke, der 2. Vorsitzende Richard Wulff, Schriftführer Dieter Ehlers und Waffenwart Rainer Dohm.

Der Schießsportverein Kasseedorf begann sein Vereinsleben mit 12 Mitgliedern, 5,00 DM Aufnahmegebühr und 2,00 DM monatlichem Mitgliedsbeitrag.

Kassenwartin Frau Wulff schloss ihren ersten Kassenbericht mit 118,00 DM und so wurde der Grundstein für eine mittlerweile über 50 Jahre andauernde, erfolgreiche Vereinsarbeit gelegt.

Schon drei Jahre nach der Gründung, 1968, kam es zu Unstimmigkeiten mit dem Wirt im Gasthof Lohmeyer und der Verein zog daraufhin in den Kassauer Krug nach Kassau um. Mit dem Umzug gab es noch weitere Veränderungen. Rolf Seidel trat 1972 die Nachfolge von Edmund Bracke an, begleitete den Bau des ersten eigenen Schießstands und die Namensänderung in Schieß- und Sportverein Kassau.

Bis 1973 wurde der Verein dann zeitweise heimatlos und konnte schließlich in den Pfefferkrug umziehen, wo der zweite Schießstandbau in Angriff genommen wurde und 1975 Wulf Weede den Posten des 1. Vorsitzenden übernahm und bis 1983 im Amt blieb.

Im Juli 1977 wurde vom SSV Kassau an die Gemeinde Altenkrempe ein Antrag für den Bau eines Jugend- und Sportheimes in Kassau gestellt und im Februar 1980 konnte mit einem Richtfest der Rohbau abgeschlossen werden. Die Einweihungsfeier mit anschließender Schlüsselübergabe erfolgte dann am 19. September 1980 und einen Tag später wurde die Halle der Öffentlichkeit übergeben.

Von 1983 bis 2000 war Klaus Weidemann 1. Vorsitzender und 1990 konnte das 25 jährige Bestehen des Vereins mit sage und schreibe 160 Mitgliedern gefeiert werden.

Eines der vereinshistorisch bedeutendsten Daten ist der 20.06.1993. Voller Eifer und Vorfreude begann man mit dem Bau des KK-Schießstandes doch schon vier Monate später, am 16.10.1993 gab es die erste Ernüchterung. Es kam zur Baustilllegung, da Nachbarn Klage gegen den Bau eingelegt hatten um mögliche Lärmbelästigungen zu verhindern. Nach eingehenden Verhandlungen durfte Ende April 1995 weitergebaut werden. Im Laufe des Jahres kam es noch zu einer weiteren etwa vier Monate andauernden Baustilllegung, doch es konnte anschließend glücklicherweise weitergebaut werden. Die Freude hielt jedoch nur kurz an, da sich Ende Oktober eine anhaltend schlechte Witterung einstellte und eine Fortführung des Baus erst Mitte April 1996 möglich war.

1998 war es endlich soweit die 53 fleißigen Helfer konnten den eigenhändig erbauten Schießstand einweihen.

Heute hängt eine Erinnerungstafel im Flur zum KK-Stand mit den Namen aller Helfer, die beim Bau mitgewirkt haben.

Auch die jüngere Vereinsgeschichte ist gespickt mit einigen Highlights. Am 24.05.1998 wurde der erste Tag der offenen Tür veranstaltet. 2000 übernahm Torsten Venohr den Vorsitz des Vereins von seinem Schwiegervater und gab ihn nach 10 jähriger Führung aus beruflichen Gründen an seine Frau Anka Venohr ab, die den Verein bis heute leitet.

2012 wurde in 10 elektronische Schießstände für die Luftgewehranlage investiert. Im selben Jahr nahm der Verein an der Aktion Ziel im Visier teil und zeigte die Fassetten des modernen Schießsports. Der NDR begleitet uns an diesem Tag mit der Kamera und zeigte im Anschluss einen Beitrag im regionalen Programm.

Jens Path wurde am 14.10.2013 Deutscher Meister in KK 100 Meter Altersklasse und ist somit der erste Deutsche Meister des Vereins.

2018 wurde auf dem 50 Meter Stand der letzte Stand auf elektronische Schießstände umgerüstet und ist somit vollständig elektronisch.

In der Liga Saison 2018/2019 wurde die Luftgewehr Mannschaft des SSV Kassau mit den eingesetzten Schützen: Stephan Dohm, Natalie Sevke, Lina Meier, Celina Dahm, Tanja Zupke, Robin Jedtberg und Florian Jeger Vizemeister der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes (NDSB). Durch den zweiten Platz in der Liga hat sich die Mannschaft zur Relegation der 2. Bundesliga Nord qualifiziert, diese fand am 24.02.2019 in Bundesstützpunkt Sportschießen Hannover statt. Beim Qualifikationsschießen zur 2. Bundesliga Nord wurden die Schützen Stephan Dohm, Lina Meier, Celina Dahm, Leonie Werner, Robin Jedtberg und Florian Jeger eingesetzt. Die Mannschaft konnte sich nach zwei Durchgängen mit einer Summe von 3833 Ringen auf Platz 2 von 8 Mannschaften durchsetzen und damit erstmals in die 2. Bundesliga Nord aufsteigen.

Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften

Aileen Jedtberg André Weede Andreas Berthold Ann-Kathrin Singpiel Astrid Weber Axel Path
Bernd Hamdorf Bernd Klepper Cecilie Madsen Celina Dahm Christian Klees Dorit Klees
Francesca Gierke Frederike Holz Gabriele Grimm Gerd Albrecht Hannes Dohm Hannah Ehlers
Heike Henningsen Heidelore Schütt Henrik Meier Jens Path Jill-Bastien Flor Jo-Isabelle Flor
Johanna Wohnsdorf Johanna Lais Karin Schröder Kimberley Lau Leonie Werner Lina Meier
Lisa Erich Lisa Raumer Maik Krainbring Mathias Tamm Mathilda Chandisingh Melanie Jacobsen
Michael Spengler Natalie Sevke Paul Adolph Paul Venohr Reinhard Weidemann Robin Jedtberg
Rüdiger Tamm Rüdiger Witt Sina Bidinger Sönke Witt Stephan Dohm Tanja Zupke
Tomas Michaels




49 Teilnehmer

Liste der 1. Vorsitzenden

Edmund Bracke
Edmund Bracke
1965 - 1972
Rolf Seidel
Rolf Seidel
1972 - 1975
Wulf Weede
Wulf Weede
1975 - 1983
Klaus Weidemann
Klaus Weidemann
1983 - 2000
Torsten Venohr
Torsten Venohr
2000 - 2010
Anka Venohr
Anka Venohr
2010 - heute

Liste der Ehrenmitglieder

Klaus Weidemann
Klaus Weidemann
Werner Jopke
Werner Jopke
Rüdiger Witt
Rüdiger Witt
Wulf Path
Wulf Path